Ach, der Herr Seiler!

Unser Haus-und-Hof Gemischtwarenhändler gleich ums Eck hat im letzten Dezember seine Tore endgültig verschlossen. Glücklicherweise war die Lokalität nur für einen Tag unbesetzt, bevor ein Konkurrent den Laden samt Einrichtung übernommen hat. Viel geändert hat sich also nicht, aber Obst und Gemüse hat einen deutlichen Push an Auswahl und Qualität bekommen.

Ich habe mich auch zunächst sehr über die neuen Kassenzettel gefreut. Diese werden umweltfreundlich beidseitig auf Papier gedruckt. Ein paar Tage später war diese Freude dann wieder vorbei, da man nach dem Bezahlen nun sein Wechselgeld mitsamt dem folgenden Leviathan in die Hand gedrückt bekommt:

Kassenzettel

Richtig. Ein Zettel mit Gewinnspiel, einer mit Rabatt-Angebot, einer mit Treuepunkte-Angebot und einer mit Treuepunkte-Kontostand. Zum Glück sind wir anschließend gleich zum chinesischen Restaurant nebenan und haben uns unsere Überraschungstüte mit einem Kilo Plastikgabeln abgeholt.

Vorletztes Wochenende hat uns Sturm Jonas hier ganz schön eingeschneit. 12 Stunden Schneefall, ununterbrochen. Der Flughafen JFK hat 30 Zoll Schnee gemeldet, das sind etwa 75cm. Wir waren ganz gut darauf vorbereitet, jedoch müssen wir jetzt neuen Wein kaufen. Da der Schneesturm an einem Wochenende geschehen ist, war dieser auch äußerst arbeitgeberfreundlich. Außer einem Fahrverbot für Autos und ein paar Zugausfällen hat es sich – zumindest für uns – nicht wirklich bemerkbar gemacht. Achja, frischen Salat hatte der neue Supermarkt nicht für zwei Tage. Die Schneemassen waren nach einer Woche so gut wie weggeschmolzen, bevor es dann vor ein paar Tagen wieder geschneit hat, diesmal aber deutlich leichter. Dann ist auch pünktlich das Warmwasser und die Heizung ausgefallen.

Das nächste große Projekt heißt Steuererklärung. Ich hab jetzt schon Bauchschmerzen.