Route 66 – Interstate 80 – Highway to Hell

Seitdem ich dazu genötigt worden bin mir ein Auto zukaufen sind nun schon ein paar Wochen verstrichen. Meine tiefste Abscheu für diese Form der Mobilität ist leider immer noch vorhanden, auch wenn sich diese in die schwächere Form der Apathie gewandelt hat. Teilnahmslos, aber aufmerksam. Das habe ich mir geschworen. Sonst hätte ich wahrscheinlich auch schon längst ins Lenkrad gebissen. Und wahrscheinlich wäre dann der Airbag aufgesprungen (siehe auch Takata Airbag Recall, der spannenderweise auch auf mein Modell zutrifft.)

Aber das dunkelbunt-regentag-eske Straßengetümmel lässt mir viel Zeit, darüber zu philosophieren:

Straßenverkehr, Situation Deutschland: Ein Amateurorchester! Die meisten beherrschen ihr Handwerk ein wenig, da sie es irgendwann mal beigebracht bekommen haben. Ein paar wenige überschätzen sich komplett und ein paar wenige simulieren nur. 99% der Teilnehmer wollen es möglichst gemeinsam meistern.

Straßenverkehr, Situation USA: Straßenmusik vom allerfeinsten. Die meisten sind grauenhaft und unerfahren und haben es nie gelernt. Es sind Skills von der Straße, die irgendwie so vor sich hin funktionieren. Ein paar wenige sind aber wirklich gut in dem, was sie tun. 99% der Teilnehmer sind auf ihre eigene Darstellung bezogen, meist auf Kosten der anderer.

Wäre alles auch eigentlich ganz amüsant, wenn ich nicht täglich um meine körperliche Unversehrtheit fürchten müsste. Ganz grauenhaft, ehrlich.

New York City FC - New York Red BullsAber mal zu was ganz anderem, ähnlich grauenhaftem: Ich wurde auf ein Fußballspiel eingeladen. Richtiger Fußball. Nicht das mit dem Ei. Die Teilnehmer: Der New York City FC und die New York Red Bulls. Der Ort der Austragung? Das Yankee-Stadium. Richtig. Einem Baseball Stadion. Nicht ganz ideal von den Konditionen, aber ich war wirklich angenehm überrascht von der Stimmung. War ja immerhin auch das Lokalderby. Vorab: Ein Spiel, das 0-7 für die Gastmannschaft endet, ist schon etwas besonderes. Besonders wenn beim Heimteam Fußballperlen wie Andrea Pirlo (ITA), Frank Lampard (ENG) und David Villa (SPA) spielen. Am meisten fasziniert hat mich jedoch ein Banner, das der New York City FC am Anfang des Spieles ausgerollt hat. Ein fieser Spruch und ein paar fiese Bilder über die Red Bulls. Ob sich das allerdings auf die „Kommerzialisierung-Geschichte“ von Red Bull bezieht (die im übrigen äußerst lächerlich und an der Nase herbeigeführt ist) oder schlichtweg nur aufgrund der geographischen Nähe ergeben hat, ist mir nicht ganz ersichtlich geworden. Insbesondere da der New York City FC zum gleichen Unternehmen gehört, wie der englische Club Manchester City. Geht jetzt aber auch arg ins Detail. Ist auch völligst wurscht.

Spiel war gut, gesessen haben wir auch gut. Und die Hot-Dogs waren so, wie man sie sich vorstellt. Etwas das krabbelt, MIT Parasiten. Nomnomnom.

Zoidberg: Ich hätte gern einen Riesentintenfisch-Klotz, bitte.

Verkäufer: Sowas verkaufen wir nicht.

Zoidberg: Na gut, dann hätte ich gerne einen ihrer Sprösslinge auf einem Brötchen.

Verkäufer: Wir haben keine Brötchen.

Zoidberg: Bitte, dann geben Sie mir irgendwas, was krabbelt – mit Parasiten.