Das große Bibbern

Wer schonmal ein paar Tage in den USA im Sommer verbracht hat, kann das Leiden nachvollziehen. Und jetzt, da mein zweiter Sommer hier dahinscheidet, ziehe ich mal Resümee: Draußen verdammt heiß, drinnen verdammt kalt. Man hat sogar schon von Geschichten gehört, dass es durch die heftigen Temperaturgefälle zu spontanen Gewitterausbrüchen in den Lobbies von Bürogebäuden gekommen ist (siehe auch Troubadix).

Aber mal von vorne: Das Klima in den USA ist im Allgemeinen deutlich extremer als in mitteleuropäischen Gefilden. Es mag hier zwar Ecken geben, in denen es vielleicht ähnlich ist, aber wenn man landläufig von den USA spricht, dann meint man eben die extremen Ecken (New York, Texas, Nebraska und auch alles dazwischen). Im Sommer spielt Temperatur und Luftfeuchte wirklich verrückt und ich möchte hier wirklich nicht ohne Klimaanlage leben.

Die AC

Aber so extrem wie hier die Temperaturen sind, so extrem sind auch die Gegenmaßnahmen. Die meisten mögen es im Sommer kalt in den Innenräumen. Und mit kalt meine ich wirklich kalt. Das U.S. Department of Energy empfiehlt (siehe Link) im Sommer eine Raumtemperatur von 78°F (entspricht in etwa 26°C). Da dies nicht den gewünschten Kühl-Effekt beim „In-die-Tür-hereinkommen“ bringt, trifft man diese empfohlene Raumtemperatur wirklich nirgends an. In Wirklichkeit ist so etwas wie 70°F eher die Norm. (Im Rest der Welt sind das ca. 21°C.) Und diese Raumtemperaturen sind bei gegebener Außentemperatur nur zu erreichen bei ordentlichem Luftumsatz, d.h. innen weht ein flottes Windchen und man sitzt tagein tagaus im Zug.

Und keinen scheint es zu stören. Kurze Hose, T-Shirts, ab und an hört man mal ein „Schon ein bisschen kalt…“ und sieht ein anschließendes Achselzucken. Die sind hier schon härter im Nehmen.

Und das ist nicht nur ein Problem in öffentlichen Einrichtungen und Büros. In den Autos setzt sich das ganze fort. Ich habe mal den Sommer darauf geachtet und nach dem Einsteigen ist die Reihenfolge des Feld-Wald-und-Wiesen-Amerikaners: Zundschlüssel rein, Klima AN, MAXIMUM KALT!!!!!! Mein Auto besitzt sogar einen eigenen Knopf dafür:

MAX POWER!!!

Und selbst diejenigen, die im Besitz einer Klimaautomatik sind (siehe hier), stellen diese auf 66°F (umgerechnet also in etwa 200 Dezi-Liter) und frieren dann nach 5 Minuten. Aber gefroren wird hier mit einem großen Lächeln auf dem Gesicht. WEIL MAN ES JA KANN!

Achja: Am 1. Oktober ist die Klimasaison vorbei. Da kommen die Anlagen dann aus den Fenstern raus. Dann ist es 3 Wochen erträglich und dann wird die Heizung aufgeknallt und mit dem Fenster die Temperatur reguliert.