BREAKING NEWS!

Breaking News. Aber keine Angst, ich werde zu dem aktuellen politischen Freizeitpark-Geplänkel keinen Analyse abliefern. Es gibt genügend Narren, die das tun. Ich möcht lediglich mal ein wenig über die Nachrichten-Erstattung hier berichten.

US News sind generell deutlich politisch gefärbter, als die Nachrichten in Deutschland. Sicherlich kann man auch in den deutschen Nachrichten (und ich rede von den Öffentlich Rechtlichen) das ein oder andere Mal eine gewisse Nähe zu politischen Gesinnungen erkennen, aber bei weitem nicht in dem Maße, in dem das in den USA geschieht. Und das liegt zum großen Teil einfach am Finanzierungsmodell.

In Deutschland stellt der Rundfunkbeitr die Rundfunksteuer (welche derzeit mit 210,00€ im Jahr vom bereits versteuerten Einkommen zu Buche schlägt) sicher, dass eine möglichst unabhängige Berichtserstattung – frei von Werbung – zur Verfügung steht. (Mal ganz abgesehen davon, dass sich z.B. der ZDF immer noch zu ca. 10% von Werbung finanziert.)

Wie dem auch sei. Da geht es um bei weitem nicht so große Beträge, wie in den USA – dem Mutterland der Werbeindustrie. Hier gibt es de-facto kein öffentlich rechtliches Fernsehen. Es gibt zwar ein paar Beispiele wie NPR, PBS, etc. welche mit Hilfe der Corporation for Public Broadcasting auch von der Regierung mitfinanziert werden. Den Löwenanteil an Zuschauern teilen aber die Big Three der Kabelnews unter sich auf: CNN, Fox und MSNBC.

Und die unterscheiden sich mitunter stark in der Berichtserstattung. Was wird gesendet, welche Partei wird unterstützt, wird konservativ oder liberal berichtet und werden es morgen 75°F oder 76°F.

Ich bin bemüht, mir eine möglichst neutrale Meinung von den Geschehnissen hier zu bilden und habe daher angefangen ein Unterhaltungsmedium (Fox News) per Podcast auf meinem Arbeitsweg zu lauschen. Das hat für zwei Tage funktioniert. Dann wurde über einen Mann berichtet, der aus einer Wasserrutsche gerutscht ist. Auch wenn das mir natürlich leid tut, schien es nichts wichtigeres zu geben an dem Tag.

Als nächstes hab ich es mit ABC News probiert. Ein wenig neutraler. Lief für ganze vier Tage gut. Dann ging es jedoch um Mike aus Oregon und seine Stalker-Gans „Kyle“. Mittlerweile bin ich bei CBS News gelandet. Auch eher im neutralen Sektor, aber nicht frei von Berichten über Nilpferd-Babys.

Ich finde mich also damit ab ab, dass hier diese kurzen Geschichten ein Teil der Berichtserstattung sind. Man endet die Nachrichten eben gerne mit 1-2 Minuten Amusement, um den Zuschauern ein gutes Gefühl zu geben. „Gell, das schauen wir morgen wieder!“ Zum Glück kann ich mein Smartphone im Auto per Sprache steuern:

OK, Google: SKIP!