Inklusion

Cold Open: Zwei Doktoranten bei mir auf der Couch, der eine zum anderen gewandt:

„Hast du eigentlich schonmal gearbeitet?“

Das Leben in New York City verleitet manchmal zu der Frage, wie stark der allgegenwärtige Wahnsinn denn eigentlich abfärbt. Und ist jeder, der auf der Straße mit sich selbst redet eigentlich verrückt? Könnte auch eine Person mit Bluetooth-Headset sein. Leute, die sowas tragen leisten immerhin auch zu einem Grad Inklusionsarbeit. Lässt diejenigen, die mit sich selbst reden etwas weniger aus der Menge hervorstechen. Aber dann wiederum stich in New York wirklich niemand richtig aus der Menge hervor.

Was hingegen dann doch hervorsticht ist dieser Einkaufswagen-Becherhalter:

Einkaufswagen Becherhalten

So und nicht anders im Stew Leonard’s Supermarkt. Das ist aber noch nichtmal das tollste. Im ganzen Markt verteilt singen und tanzen Animatronics. Wie in einem Freizeitpark. Schaurig.

Im März sind wir für ein paar Tage nach Uruguay geflogen. Tatsächlich ist der Name dieses Landes Republik Östlich des Uruguay. Ganz im Gegensatz zu Paraguay, welches einfach nur Paraguay heißt.

Nach ein paar Tagen in Montevideo hatten wir den Dreh dann raus, wie man sich als Lokaler verhält: Man trägt den ganzen Tag eine extrem unhandliche Thermoskanne in einem Umhängebeutel durch die Stadt und hält einen Becher aus getrocknetem Kürbis in der Hand, der mit einer Kräuter-Partymischung gefüllt ist und regelmäßig aufgegossen wird. Zusätzlich ist die korrekte Zeit zum Essen auszugehen 11 Uhr. Abends. Die ersten zwei Abende dachten wir, die Stadt sei ausgestorben; das geht aber tatsächlich erst so spät los.

Changan Benni

Mit dieser quietschfidelen, motorgetriebenen Kugel sind wir dann durch das Landesinnere gepeitscht. Collette musste regelmäßig mit Klebeband die auseinanderfallenden Komponenten wieder an die rechten Stellen fixieren. Letztendlich hat ihr „Doppelter Getriebe-Bypass“ auch gehalten.

Rückgabezustand

Ein fantastischer kurzer Urlaub mit einer ungeheuerlichen Menge an Rindfleisch und Pasta. Da sind wir uns mit dem lokalen Gusto einig gewesen. Uruguay ist ein faszinierendes Land. Ich hatte das Gefühl, dass dort ein wenig die Zeit stehen geblieben ist und das meine ich in diesem speziellen Fall mal nur mit guten Hintergedanken.

Meine Arbeit als Schöffel am Landgericht von La Paloma