Wedding, BL$NG BL$NG

Vorab für die, die das Glück hat, nicht schon auf Facebook von mir damit genervt zu werden: Meine Tätigkeit als Musiker in New York trägt mittlerweile ein paar Früchte: Drei Songs sind mittlerweile zum on- und offline anhören verfügbar. (Auch auf Spotify und Apple Music.)

SuperVicious Albumcover


Durch diverse Umstände ist die Anzahl an deutschen Hochzeiten, bei denen ich als Gast anwesend sein konnte, leider sehr gering geblieben. Ich hab jedoch an die erfolgreich beigewohnten Zeremonien recht positive Erinnerung und ich persönlich freue mich auch immer drauf. Tolles Essen, die ein oder andere Flasche Wein, generelles Amüsement.

Hochzeiten in den USA sind ein ganz anderes Kaliber. Vom Umfang, über Traditionen bis hin zum Budget. So kostet die durchschnittliche US-Feier stolze $31,000 und damit mehr als die Hälfte eines durchschnittlichen US-Jahreseinkommens (siehe Quelle). Und dann geht die Feier auch nur von 15 bis 21 Uhr. Und den Kuchen gibt’s auch erst zum Schluss. (Immerhin gibt es einen Kuchen.)

Letztes Wochenende haben wir (der Hasselhoff-Haushalt) uns das Vergnügen gegönnt und sind zu einer Joint-Bachelorette Party nach Orlando, Florida geflogen. Richtig. Da ist das Land mit der Maus, wo alle Träume wahr werden. Aber wir waren nebenan, wo die ganzen anderen Träume wahr werden: Die Universal Studios. Und nach meiner anfänglichen missmutigen Deutschtümelei am Eingang über die Abgabe der Fingerabdrücke (kein Scherz) und die Verwunderung über Metalldetektoren vor Achterbahnen hab ich mich auf die komplette Immersion eingelassen.

Und was ein Wahnsinn. Achterbahnen in Kombination mit massiven Roboterarmen und beweglichen Leinwänden (sprich: Harry Potter and the Forbidden Journey) war die perfekte Kombination für einen Technik-Nerd / Nerd-Nerd. Das ganze kann man sich ungefähr folgendermaßen vorstellen:

Aber auch abseits der Attraktionen gab es so viel zu entdecken (und verzehren), dass man den alltäglichen US-Medienzirkus mal einfach vergessen konnte. (Obgleich der Park der Mediengruppe NBCUniversal gehört.)

Krustyland, Universal Studios, Orlando
Krustyland

Im Simpsons-Teil der Studios gab es selbstverständlich eine (zum Glück hygienisch optimierte) Kopie von Moe’s Taverne. Und gegenüber gab es Bumblebee Man’s Taco Truck. (Und passend auch der direkt daneben geparkte DeLorean aus Zurück in die Zukunft.) Das servierte Duff war kühl und erfrischend. Fälschlicherweise hat es sich bei Duff Lite und Duff Dry jedoch um andere Geschmacksrichtungen gehandelt. Hier das Original:

Zusammengefasst: Ein wunderbar warmes Wochenende in Florida im Winter, leicht einen sitzen und Achterbahnen fahren. Wundervoll.